Informationen für die Paten

Auf dieser Seite finden Sie aktuelle Informationen für die Paten:

Bitte stöbern Sie auch unter der Rubrik Info. Sie finden hier zahlreiche zusätzliche Informationen wie auch interessante Links.


Online- Handbuch für Ehrenamtliche. Es macht Aufgaben im Asylverfahren in Form von Schritt-für-Schritt- Anleitungen Ehrenamtlichen zugänglich.


Hier finden Sie den 2. Leitfaden Wechsel AsylblG zu SGB II Stand 09.12.16 zur Arbeitsmarktintegration vom Jobcenter Starnberg.


Hier finden Sie unsere aktuelle Hausordnung für die Flüchtlinge, die in der Containerwohnanlage untergebracht sind. Sie ist vereinfacht und orientiert sich an der Hausordnung der Regierung von Oberbayern.


Hier ist der Flyer für SeeleFon -Beratungstelefon für psychisch erkrankte Flüchtlinge.

Herr Christian  Kleißle vom Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen schreibt: „Der Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V. (BApK) ist seit 1985 die Interessensvertretung der Angehörigen von Menschen mit psychischen Leiden und der Betroffenen selbst. Mit 15 Landesverbänden und einem Netz von über 500 regionalen Selbsthilfegruppen ist der BAPK bundesweit aktiv. Ein wichtiger Bestandteil des BAPK ist das „SeeleFon“, ein von ehrenamtlichen Mitgliedern betreutes Beratungstelefon, über das Angehörige und Betroffene kostenfrei Unterstützung und Rat finden können.

Derzeit betreibt der BApK mit Unterstützung des Dachverbands der Betriebskrankenkassen sowie der BKK Nordwest auch ein Beratungstelefon für Flüchtlinge in den Sprachen Arabisch, Englisch, Französisch und Deutsch. Dieses Angebot ist ein Alleinstellungsmerkmal des BApK und auch ein wichtiger Beitrag zur Förderung der Integration der Flüchtlinge in die Gesellschaft.

Wir wären Ihnen deshalb sehr dankbar, wenn Sie den angefügten Info-Flyer an Ihre mit (psychisch erkrankten) Flüchtlingen tätigen Kolleginnen und Kollegen verteilen sowie ihn an die Ihnen bekannten Flüchtlingsunterkünfte, an die sie betreibenden Organisationen und dort aktiven Psychologen und Psychotherapeuten, Fachärzten, Sozialarbeiter, Sozialpädagogen und anderen Mitarbeitern weitersenden könnten, damit das Projekt bei möglichst vielen Personen bekannt wird und seine volle Wirkung entfalten kann.“


Wenn der Sommer kommt, ist es wichtig, dass die Flüchtlinge über die Gefahren an den Gewässern aufgeklärt werden.

Baderegeln in 25 Sprachen können Sie hier bei der DLRG downloaden.


Hier finden Sie den Link zu einer interessanten Broschüre zum Thema Trauma-Awareness und Psychoedukation. (Besonders interessant: 6.1 Doʼs & Donʼts in der Arbeit mit geflüchteten Menschen)


Ausführliche Informationen über die Häuser- und Familienpaten und wichtiges Hintergrundwissen können Sie hier nachlesen.


Hier finden Sie das Inninger ABC für  Paten. Alle tätigen Paten erhalten eine erweiterte schriftliche  Ausgabe mit Telefonnummern von allen Ansprechpartnern. Falls Sie diese als aktiver Pate noch nicht besitzen, schreiben Sie uns bitte eine Email unter „Kontakt“.


„Pflichtlektüre“ (ganz aktuell, Stand März 2016) vom Landratsamt: Informationen für ehrenamtliche Helferinnen und Helfer bei der Asylbewerberbetreuung im Landkreis Starnberg


Wissenswertes von A bis Z (von A wie Asyl bis Z wie Zuwanderung) finden Sie in diesem Glossar der Hanns- Seidel- Stiftung Asyl – Flucht – Migration


Hier können Sie sich eine Wegweisung für islamische Migranten downloaden.


Hier können Sie den Ratgeber der Hanns- Seidel- Stiftung Engagiert für Flüchtlinge lesen.


Aktuell im Aufbau ist die Seite Asylhelfer Landkreis Starnberg. Hier sollen auch wichtige Informationen für ehrenmatliche Helfer hinterlegt werden.


Auf der Seite Informationen für Asylhelfer finden Sie Verkehrsregeln und Verkehrszeichen auf englisch, französisch, arabisch und farsi.


Wichtiges zum Thema Praktikum und Arbeit lesen Sie bitte unter der Rubrik Recht & Arbeit nach. Hier finden Sie auch die wichtigsten Formulare zum Download.


Schwangerschaft und Geburt

Frau Gulder-Schuckardt von der KOKI (Koordinierende Kinderschutzstelle des LRA) weist darauf hin, dass bereits zu Beginn der Schwangerschaft einer Asylbewerberin eine Hebamme zur Nachsorge gesucht werden sollte. Die Nachfrage an Hebammen im Landkreis ist sehr hoch und das Angebot zu gering.

Anbei finden Sie eine  Hebammenliste für Nachsorge im Landkreis.

Leistungen des Landratsamtes Starnberg für Schwangere:

Nach unseren Informationen werden Mehrleistungen während Schwangerschaft und Entbindung vom LRA Starnberg wie folgt gezahlt. Es gibt Unterschiede zwischen den einzelnen Landkreisen/Städten.

  • Mehrbedarf während der Schwangerschaft in Höhe von 20 % vom Regelsatz, beginnend ab der 12. Schwangerschaftswoche
  • € 102,26 einmalig für Schwangerschaftsbekleidung
  • € 125,00 einmalig für die Erstlingsausstattung
  • Kinderwagen als Sachleistung. Dieser muss jedoch zurückgegeben werden.
  • medizinische Leistungen bei Schwangerschaft und Geburt sowie Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen werden durch das AsylbLG abgedeckt. (Asylbewerber sind nicht gesetzlich krankenversichert.)

Der Mutterpass bzw. ein ärztliches Attest über die Schwangerschaft ist vorzulegen.

Seit Juni 2016 bietet die Hebamme Frau Mechthild Frickenstein, initiiert von KOKI, der Koordinierenden Kinderschutzstelle, eine Hebammensprechstunde zusätzlich zur regulären Geburtsnachsorge an. Mütter mit Kindern bis 3 Jahre können ihre Betreuung in Anspruch nehmen.


Anmeldung an der Schule:

Allgemeines:

  • Grundsätzlich besteht nach drei Monaten Aufenthalt in Deutschland Schulpflicht, entweder für die Grundschule, die Mittelschule oder die Berufsschule.
  • Voraussetzung ist, dass eine offizielle Meldung dem Einwohnermeldeamt der Gemeinde vorliegt.
  • Für den MVV- Ausweis wird ein Passfoto benötigt.
  • Momentan stehen nicht ausreichend Plätze für die Berufsschule zur Verfügung. Die Paten sollen dennoch alle potentiellen Anwärter für die Berufsschule anmelden, damit der Bedarf ersichtlich wird.
  • Der Helferkreis unterstützt die Paten bei der Beschaffung der benötigten Schulmaterialien wie Schulranzen und Hefte, soweit diese nicht direkt von der Schule gestellt werden (über die Bildungs- und Teilhabeleistungen).
  • Schulpflichtige Kinder erhalten auf Antrag vom Landratsamt am Anfang des Schuljahres 70 € und im Februar 30 € zur Beschaffung von Schulmaterial. Auch die Kosten für Schulausflüge oder Klassenfahrten können auf Antrag vom Sozialamt übernommen werden. Hier können Sie das Merkblatt des LRA Starnberg für Bildungs- und Teilhabeleistungen einsehen.
  • Hier können Sie eine Zusammenfassung über die Antragstellung von Herrn Dr. Gieseler, einem Inninger Paten, anschauen.

Schulanmeldung in der Mittelschule Herrsching (nach einem Erfahrungbericht einer unserer Paten):

  • Nötig ist die Bescheinigung über die Meldung als Asylsuchender – „Büma“- (hier muss von der Ausländerbehörde der Wohnsitz in „Inning“ eingetragen sein).
  • Ablauf: Man ruft bei Frau Antis (Sekretariat 08152 / 8180 – Montag und Dienstag auch nachmittags) oder Herrn Thurmair an und kündigt den neuen Schüler an. Mit der Büma und einem Elternteil fährt man am ausgemachten Termin zur Schule.
  • Schulwegfreiheit:
    – Es gibt einen Antrag von der Schule, der unterschrieben und mit Passbild versehen  bei der Gemeinde Inning abgegeben werden muss.
    – Die Bearbeitungsdauer beträgt ca. 14 Tage.
    – Bis dahin müssen Streifenkarten gekauft werden (die Kosten hierfür werden wieder erstattet – einen entsprechenden Antrag gibt es bei der Schule).

Die Mittelschule Herrsching verteilt über die Klassenlehrer noch den Antrag auf Teilhabe. Als Kontoverbindung werden die Bankdaten der Herrschinger Schule angegeben. (Diese kauft dann für den Schüler Unterrichtsmaterial oder finanziert Ausflüge etc..)

Schulanmeldung in der Grundschule Inning (ebenfalls nach einem Erfahrungsbericht einer unserer Paten):

  • Nötig ist die Bescheinigung über die Meldung als Asylsuchender – „Büma“- (hier muss von der Ausländerbehörde der Wohnsitz in „Inning“ eingetragen sein).
  • Ablauf: Man ruft bei Frau Frühholz (Sekretärin – nicht am Freitag) oder Herrn Pimperl (Sekretariat 08143 / 992828-0) an und kündigt den neuen Schüler an. Mit der Büma und einem Elternteil geht man am ausgemachten Termin zur Schule.
  • Schulwegfreiheit: Fahrkarte gibt es keine, da die Gemeinde die Betreiberin der Schulbuslinie ist.
  • Wie der Antrag auf Teilhabe hier gehandhabt wird, wird noch vom Helferkreis geprüft.

Anmeldung an der Berufsschule kann über Frau Danica Stanojevic erfolgen.